Anthologie

Der Zentraltrat der Asozialen in Deutschland ruft zu einem Buchprojekt auf.

Die unter den Teppich gekehrten Geschichten werden erzählt. 70 Jahre nach der Befreiung stellt sich die Frage, von welchen Ausgrenzungen auch heute noch Mitmenschen getroffen sind. Wem wird innerhalb der Gemeinschaft Scham auferlegt und wem wir bedeutet zu schweigen? Dieses Buch ist ein kakophoner Versuch, Geschichtsschreibung komplex und solidarisch zu gestalten.

Es können unterschiedliche Formate eingereicht werden: Texte, Interviews, Fotos, Comics, Gedichte.

Die Auswahl und die Zusammenstellung der Beiträge treffen Verlag und ZAiD. Die abgedruckten Beiträge werden vergütet – die Urheberschaft bleibt bei den Autor_innen.

Einsendungen bitte an: buch@zentralrat-der-asozialen.de

 

<